Werbung

Das einfachste Mittel gegen Rückenschmerzen

Eine enorm wirksame Methode, um Rückenschmerzen zu verhindern, ist ein täglicher kurzer Spaziergang. Das zeigt eine neue Studie. Die Bewegung stärkt nicht nur das Kreuz, sondern hat auch noch einen anderen wichtigen Effekt.

Werbung

Ein Paar spaziert in der Abendsonne über einen Waldweg.

© urbazon/iStockphoto

Rückenschmerzen sind eine Qual, die den Alltag stark einschränken können. Und wenn das Kreuzweh besser wird, ist es oft nur eine Frage der Zeit, bis der Rücken wieder schmerzt. Australische Forscher haben nun einen einfachen Weg gefunden, um das erneute Auftreten der Schmerzen lange hinauszuzögern: Spaziergänge.

Das Team um die Forscherin Natasha Pocovi von der Macquarie Universität in Sydney hat in einer Studie 701 Erwachsene, die früher bereits häufiger an Schmerzen im unteren Rücken gelitten hatten, begleitet. Die Probanden waren im Durchschnitt 54 Jahre alt und in ihrem Alltag kaum körperlich aktiv. In der neuen Studie, die im medizinischen Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht wurde, bekam die eine Hälfte der Probanden ein Trainingsprogramm verordnet: Sie mussten an fünf Tagen in der Woche jeweils mindestens 30 Minuten lang zu Fuß unterwegs sein. Außerdem entwarfen Physiotherapeuten mit ihnen einen individuellen Bewegungsplan. Die Kontrollgruppe bekam diese Vorgaben nicht.  

Wer regelmäßig zu Fuß unterwegs ist, kann Schmerzen lange verhindern

Die Ergebnisse der Studie waren eindeutig: Während bei den Probanden, die sich an fünf Tagen pro Woche mindestens 30 Minuten die Beine vertreten haben, erst nach 208 Tagen wieder Rückenschmerzen auftraten, plagte die Kontrollgruppe bereits nach 112 Tagen erneut das Kreuzweh. Ein regelmäßiger kurzer Spaziergang kann also über längere Zeit Rückenschmerzen wirksam verhindern.

Warum Gehen Rückenschmerzen vorbeugt, ist bislang noch nicht eindeutig erforscht, erklärt Mark Hancock, ein Co-Autor der Studie. Wahrscheinlich sei es eine Kombination aus den sanften Schwingungsbewegungen, der Stärkung der Wirbelsäulenstrukturen und -muskeln, dem Stressabbau, der Entspannung und Ausschüttung von Endorphinen, also sogenannten Glückshormonen.

Bewegung einfach in den Alltag einbauen

Mediziner empfehlen schon lange regelmäßige Bewegung, um Rückenschmerzen vorzubeugen oder zu lindern. Oft scheitere es jedoch daran, dass nicht alle Menschen das Geld, die Zeit oder den Zugang zu Trainingsprogrammen hätten, betonte Natasha Pocovi. Spazierengehen ist eine preisgünstige Methode, die sich flexibel in den Alltag einbauen lässt. Es reicht oft schon, auf dem Weg zum Büro eine Bushaltestelle früher auszusteigen und den restlichen Weg zu laufen, in der Mittagspause eine Runde um den Block zu gehen und am Wochenende durch einen Park zu flanieren, um für ausreichend Bewegung zu sorgen.

Rückenschmerzen haben sich nicht nur in Deutschland zu einer Volkskrankheit entwickelt. Weltweit sind ca. 800 Millionen Menschen davon betroffen. Bei sieben von zehn Betroffenen tritt das Kreuzweh innerhalb eines Jahres erneut auf. Die australische Studie zeigt, wie man den Rückenproblemen mit einer einfachen Methode entgehen kann.

Quellen
  • Pocovi, N et al.: Effectiveness and cost-effectiveness of an individualised, progressive walking and education intervention for the prevention of low back pain recurrence in Australia (WalkBack): a randomised controlled trial; Lancet; 2024; DOI: 10.1016/S0140-6736(24)00755-4

© FOCUS-Gesundheit

Die große Ärzteliste 2024

FOCUS-Gesundheit 02/24
Immuntheapien bremsen Nahrungsmittelallergien. Sexuell übertragbare Krankheiten treffen jedes Alter. Plus: 4.100 Experten für 126 Erkrankungen und Fachgebiete. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.

Weitere Online-Angebote:

Services der © BurdaVerlag Data Publishing GmbH, Deutsches Institut für Qualität und Finanzen