Werbung

Sepsis: Neue Behandlung kann sofort tausende Leben retten

Gleicher Wirkstoff, andere Darreichungsform: Eine einfache Änderung in der Behandlung der Sepsis, umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt, kann sofort tausende Leben retten.

Werbung

Eine kleine offene Schnittwunde kann eine Sepsis (Blutvergiftung) verursachen.

© iStock

Eine neue Studie der University of Queensland (Australien) hat gezeigt, dass eine dauerhafte Infusion von Antibiotika – statt mehrerer kurzer Infusionen – die Überlebenschancen von erwachsenen Sepsis-Patienten deutlich verbessern kann. Ein Leben pro 26 behandelten Patienten, um genau zu sein. Allein in Deutschland wären das rund 3.000 gerettete Menschenleben. Pro Jahr.

Sepsis – in Deutschland eine der häufigsten Todesursachen

In Deutschland erkranken nach Angaben des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen jährlich mindestens 230.000 Menschen an einer Sepsis. Mindestens 85.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen der Erkrankung. Damit ist die Blutvergiftung eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland.

Bislang werden Sepsis-Patienten mit mehreren kurzen Infusionen penicillinähnlicher Antibiotika (β-Laktam-Antibiotika) behandelt. Wie die jetzt im Fachmagazin JAMA veröffentlichte Studie zeigt, ist jedoch eine Dauerinfusion – statt mehrerer Kurzinfusionen – mit dem gleichen Wirkstoff deutlich besser geeignet.

Krankenhäuser können sofort mit neuer Behandlung beginnen

Die klinische Studie und systematische Übersichtsarbeit mit mehr als 9.000 Patienten ergab, dass diese Verabreichungsmethode Infektionen effektiver bekämpft und das Sterberisiko deutlich senkt. „Durch die kontinuierliche Infusion können wir die Konzentration des Antibiotikums im Blut und Gewebe der Patienten aufrechterhalten und die Bakterien effizienter abtöten“, erklärt Professor Jason Roberts, einer der Autoren. Und die Forscher sind sich sicher: „Die meisten Krankenhäuser werden diese Änderungen sofort übernehmen“ – und damit wohl weltweit Tausende von Menschenleben retten.

Quellen
  • Abdul-Aziz et al.: Prolonged vs Intermittent Infusions of β-Lactam Antibiotics in Adults With Sepsis or Septic ShockA Systematic Review and Meta-Analysis; JAMA; 2024; DOI:10.1001/jama.2024.9803
  • Dulhunty et al.: Continuous vs Intermittent β-Lactam Antibiotic Infusions in Critically Ill Patients With SepsisThe BLING III Randomized Clinical Trial; JAMA; 2024; DOI:10.1001/jama.2024.9779

© FOCUS-Gesundheit

Die große Ärzteliste 2024

FOCUS-Gesundheit 02/24
Immuntheapien bremsen Nahrungsmittelallergien. Sexuell übertragbare Krankheiten treffen jedes Alter. Plus: 4.100 Experten für 126 Erkrankungen und Fachgebiete. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.

Weitere Online-Angebote:

Services der © BurdaVerlag Data Publishing GmbH, Deutsches Institut für Qualität und Finanzen