Werbung

Werbung

Wann die Krankenkasse Schönheits-OPs zahlt

Größere Brüste, kleinere Nase, flacherer Bauch: Schönheits-Chirurgen haben viele Möglichkeiten, um den Körper optisch anzupassen. In welchen Fällen die Kasse für plastische Operationen zahlt.

Von

Geprüft von Jochen Niehaus, Chefredakteur FOCUS-GESUNDHEIT

Veröffentlicht: 2017-09-05T09:25:00+02:00

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Lidkorrektur

© ArtemZ/Shutterstock

Verursachen Schlupflider Schmerzen oder schränken das Sichtfeld ein, ist eine OP angebracht.

Die Krankenversicherung kommt für plastische Operationen nur auf, wenn es dafür im Einzelfall medizinische Argumente gibt – und ein ärztliches Gutachten:

 

Brust-OP

Wenn zu große Brüste im Rücken Schmerzen verursachen, übernimmt die Krankenkasse in begründeten Fällen die Kosten für eine Brustverkleinerung. Dasselbe gilt für eine Brustwiederherstellung nach einer Krebserkrankung. In seltenen Einzelfällen rechtfertigt eine auffällige Asymmetrie der Brüste eine Brustvergrößerung. Häufig ist dann ein psychiatrisches Gutachten notwendig.

Werbung

Nasenkorrektur

Medizinisch notwendig ist der Eingriff, wenn die Nasenscheidewand so schief liegt, dass sie die Atmung behindert. Soll die Nase gleichzeitig ästhetisch korrigiert werden, muss der Patient die Zusatzkosten selbst tragen.

TOP-Mediziner
Finden Sie den passenden von FOCUS-Gesundheit ausgezeichneten TOP-Mediziner.

Lidkorrektur

Hängende Oberlider (Schlupflider) verdecken die Augen und können das Sichtfeld einschränken oder Schmerzen verursachen. Dann ist eine OP angebracht, genauso wenn schwere Tränensäcke das Unterlid herunterziehen und zu Entzündungen führen.

Werbung

Anlegen der Ohren

Wegen abstehender Ohren werden viele Kinder gehänselt. Sie können der Grund für psychosoziale Probleme sein. Die Kasse kommt für die Kosten einer Operation auf – allerdings nur bis zur Pubertät. Als Segelohren gelten sie, wenn der Winkel zwischen Ohrmuschel und Schädel mindestens 45 Grad groß ist.

Körperstraffung

Nach starker Gewichtsabnahme oder einer Schwangerschaft reicht die Elastizität der Haut häufig nicht aus, um sich von allein zusammenzuziehen. Entzünden sich die Hautfalten immer wieder, empfehlen Ärzte eine Körperstraffung, zum Beispiel am Bauch. Die Krankenkasse zahlt nicht in allen Fällen dafür.

Werbung

Fettabsaugung

Wenig eindeutig ist die Lage auch bei einer krankhaften Fettverteilungsstörung (Lipödem). Ärzte empfehlen ab einem bestimmten Schweregrad eine Fettabsaugung mit speziellen Kanülen. Die Kosten werden bislang aber nur in Einzelfällen übernommen.

Schönheitstipps (Unser Podcast für ein gutes Körpergefühl – Folge #5)

Zu Gast im Podcast:

Prof. Dr. Werner Mang, Facharzt für HNO-Heilkunde sowie Plastischer und Ästhetischer Chirurgie der Bodenseeklinik in Lindau am Bodensee

Was empfinden Menschen eigentlich als schön? Und gibt es überhaupt objektive Schönheitsmerkmale, die jeden ansprechen? Wie beeinflussen Medien und Kultur unser Schönheitsempfinden? Vor allem möchten wir wissen, was wir selbst tun können, um möglichst frisch und gesund auszusehen und uns in unserem Körper wohlzufühlen. Dazu haben wir einen der bekanntesten Experten auf diesem Gebiet eingeladen: Prof. Dr. Werner Mang von der Bodenseeklinik. Er verrät uns, wie wir durch unseren Lebensstil unser Äußeres zum Strahlen bringen, welche Rolle Fisch und Gemüse dabei spielen und warum die meisten Menschen eigentlich gar keine Schönheits-Operationen, Botox oder Filler brauchen.

FOCUS-Gesundheit 01/24 – Einfach besser leben 2024

© FOCUS-Gesundheit

FOCUS-Gesundheit 01/2024

Einfach besser leben 2024
Viele Alterungsprozesse lassen sich nachweislich bremsen. Was uns jung hält. Wie wir Lust an Bewegung (wieder) finden. Plus: Übungen fürs Home-Workout. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.