Werbung

Werbung

So gesund ist Kaffee

"Milch und Zucker dazu?" Die Deutschen lieben ihren Kaffee in verdünnter Form. Knapp drei Tassen trinkt jeder täglich - seine Gesundheit könnte man damit in mehreren Bereichen positiv beeinflussen.

Werbung

Eine Tasse gefüllt mit Kaffeebohnen.

© Shutterstock

Morgens zum Frühstück, nach dem Mittagessen und vielleicht nachmittags noch einmal – 3,4 Tassen Kaffee trinken Deutsche pro Tag. Den meisten ist er pur aber zu bitter. Nur knapp 27 Prozent der Männer mögen ihren Kaffee ganz schwarz; unter den Frauen sind es nicht einmal 20 Prozent. Für die einen ist es purer Genuss, für die anderen unverzichtbarer Wachmacher am Morgen. Dabei werden Kaffeetrinker seit Jahren von dem hartnäckigen Gerücht verfolgt, das schwarze Gebräu sei nicht gesund.

Wissenschaftler konnten das aber in mehreren Studien entkräften. Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2017, in der Forscher verschiedene Kaffee-Studien genauer untersucht haben, belegte sogar mehrere positive Auswirkungen auf die Gesundheit durch Kaffee-Konsum. Mehrere Beobachtungsstudien zeigten etwa, dass Kaffee das Risiko für Brust-, Dickdarm- oder Prostatakrebs verringern könnte. Andere Studien wiesen auf ein verringertes Risiko für Parkinson oder Typ-2 Diabetes hin.

Diese Meta-Analyse passt zu anderen Forschungsarbeiten, in denen Wissenschaftler die Wirkung von Kaffee auf den Körper untersuchten. Im folgenden Video stellen wir Ihnen einige dieser Ergebnisse vor. Übrigens: In seiner Reinform – ohne Milch und Zucker – ist Kaffee am gesündesten.

 

Foto: Shutterstock

© FOCUS-Gesundheit

Die große Ärzteliste 2024

FOCUS-Gesundheit 02/24
Immuntheapien bremsen Nahrungsmittelallergien. Sexuell übertragbare Krankheiten treffen jedes Alter. Plus: 4.100 Experten für 126 Erkrankungen und Fachgebiete. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.

Weitere Online-Angebote:

Services der © BurdaVerlag Data Publishing GmbH, Deutsches Institut für Qualität und Finanzen