Werbung

Werbung

"Vorsorge kann Krebs verhindern"

40 Prozent aller Krebserkrankungen sind vermeidbar – wenn man nicht raucht und vor allem zur Vorsorge geht, sagt Professor Ulrich Keilholz, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin.

Werbung

Prof. Dr. Dr. Ulrich Keilholz, Onkologe und Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin appelliert daran, zur Krebsvorsorge zu gehen. Denn so könne die Erkrankung oft folgenlos behandelt werden.

       

Interview zum Weltkrebstag

Unser Experte für Onkologie

Prof. Dr. Dr. Ulrich Keilholz, Onkologe und Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin. Er appelliert daran, zur Krebsvorsorge zu gehen. Denn so könne die Erkrankung oft folgenlos behandelt werden.

Herr Professor Keilholz, haben Sie Angst, selbst an Krebs zu erkranken?
Nein. Natürlich kann es jeden treffen, aber ich bin niemand, der sein Leben in Angst verbringt. Und wenn eine Krebserkrankungen auftreten sollte, dann muss man sehen, wie man damit umgeht. Außerdem sollte man natürlich die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen machen, damit man das möglichst verhindern kann.

Apropos verhindern. Je nach Studie heißt es, dass rund 40 Prozent aller Krebserkrankungen vermeidbar wären. Wie realistisch ist diese Zahl?
Diese 40 Prozent stimmen wahrscheinlich ungefähr. Das größte Präventionspotenzial hat natürlich das Rauchen. Wenn man nicht damit anfängt oder die Sucht überwindet, kann man sich am besten vor Krebserkrankungen schützen – das betrifft Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs, Speiseröhrenkrebs und einige andere Krebsarten.

Gibt es noch andere größere Einflussfaktoren?
Die erbliche Belastung. Manchmal ist es offensichtlich, dass Krebserkrankungen in der Familie auftreten und dann sind gezielte Vorsorgeuntersuchungen oder Eingriffe erforderlich. Die anderen Dinge betreffen das sogenannte „gesunde Leben“: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung gehört sicherlich dazu – sowie das Vermeiden von zu viel Alkohol.

Sie haben bereits erwähnt, wie wichtig die Vorsorgeuntersuchungen sind.
Ja. Das sind Untersuchungen, die allgemein empfohlen werden, zum Beispiel die Untersuchung der Brust und der Gebärmutter bei Frauen. Was nicht so gut funktioniert, sind die Vorsorgeuntersuchungen für Darmkrebs oder für Hautkrebs – das ist aber genauso wichtig, weil man da Krebs wirklich verhindern kann. Wenn man zum Beispiel im Darm Polypen sieht, können wir die abtragen und es entsteht daraus kein Krebs. Ähnlich ist das bei der Hautkrebsvorsorge. Da kann man auffällige Hautstellen entfernen und damit vorsorgen, dass an diesen Stellen kein Krebs entsteht. Und selbst, wenn es schon Karzinome gibt – Krebs braucht Zeit. Wenn man in den Vorsorgeuntersuchungen diese frühen Formen der Krebserkrankung erkennt, kann man sie oft komplett folgenlos beseitigen. Daher sind die Vorsorgeuntersuchungen eigentlich auch Früherkennungsuntersuchungen und können Leben retten – wenn man hingeht.

Warum funktioniert die Darmspiegelung nicht so gut?
Die Untersuchung wird von nur 20 Prozent der Bevölkerung angenommen. Das ist viel zu wenig. Denn mit der Vorsorge können wir tatsächlich Krebs verhindern – vor allem, wenn in der Familie schon einmal Darmkrebs vorkam. Die Darmspiegelung mag zwar unangenehm sein, aber sie ist sinnvoll. Und wenn es keine Risikokonstellation gibt, ist sie – ab einem Alter von 50 Jahren bei Männern und 50 Jahren bei Frauen – nur alle zehn Jahre vorgesehen.

Wie sie vorhin sagten, hat der Lebensstil einen großen Einfluss auf Krebserkrankungen. Doch kaum etwas ist schwieriger als ihn zu ändern. Gibt es auch leichtere Stellschrauben, um ein gesünderes Leben zu führen?
Nach dem Rauchen kommen die Punkte Bewegung und ausgewogene Ernährung. Die Schwierigkeit ist nur: Was ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung? Jemand, der zum Beispiel ganz viel Fleisch isst, isst wenig Gemüse. Aber ob jetzt das viele Fleisch oder das wenige Gemüse mit einer Krebserkrankung assoziiert ist, kann man methodisch kaum herausbekommen. Letztlich ist es immer die Einseitigkeit, die der Gesundheit schadet. Man weiß ja ungefähr, was einem gut tut an Nahrungsmitteln und was nicht. Wenn man dann noch regelmäßig etwas Sport treibt und wenig Alkohol trinkt, ist man eigentlich schon auf der richtigen Seite.

Weil Sie beim Thema Rauchen so beharrlich sind. Für Betroffene ist der Rauchstopp ein schwieriger Schritt. Wie kann das klappen?
Gar nicht mit dem Rauchen anzufangen. Seit der Pandemie hat die Zahl der Jugendlichen, die mit dem Rauchen anfangen, zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder etwas zugenommen – das ist für mich ein Alarmzeichen.

Und wenn man nun doch schon mit dem Rauchen angefangen hat – als Jugendlicher vor 20 Jahren. Wie geht man das an?
Die besten Beispiele, die ich kenne, das sind immer die Menschen, die sich überlegt haben „Okay, rauchen ist schlecht für mich, ich höre jetzt einfach mal auf“. Wenn der Antrieb tief aus dem Innersten kommt, funktioniert das am besten. Und: die Wahrscheinlichkeit, an Krebs-Erkrankungen zu sterben ist, wird dadurch mit jedem Jahr deutlich niedriger.

FOCUS-Gesundheit 01/24 – Einfach besser leben 2024

© FOCUS-Gesundheit

FOCUS-Gesundheit 01/2024

Einfach besser leben 2024
Viele Alterungsprozesse lassen sich nachweislich bremsen. Was uns jung hält. Wie wir Lust an Bewegung (wieder) finden. Plus: Übungen fürs Home-Workout. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.