Werbung

Ruhig schlafen bei Hitze

Kühlt es im Sommer nachts nicht richtig ab, fällt das Schlafen schwer. Mit diesen sieben Tipps finden Sie dennoch zu erholsamer Nachtruhe

Werbung

Mann lehnt in einer dunklen Küche an einem geöffneten Kühlschrank

© Lightfield Studios /iStock

Tropische Nächte sind in Deutschland keine Seltenheit mehr. Einige Regionen im Süden und Westen des Landes sind besonders betroffen. Nächtliche Abkühlung fehlt oft auch in Großstädten, in denen Gebäude und versiegelte Flächen die Hitze des Tages speichern.

In einer Tropennacht sinken die Temperaturen zwischen 20 Uhr abends und acht Uhr morgens nicht unter 20 Grad Celsius. Dem Organismus fällt es schwer, die Körpertemperatur ausreichend für einen tiefen Schlummer abzusenken. Mit diesen Tipps kommen Sie besser durch die Nacht.

1. Stoßlüften

Optimal ist eine Temperatur von 16 bis 18 Grad im Schlafzimmer. Dafür frühmorgens lüften. Dann das Fenster schließen und die Jalousie herunterlassen oder Vorhänge schließen. Vorm Schlafengehen stoßlüften. Dafür das Fenster weit öffnen und am besten Durchzug herstellen.

Werbung

2. Lauwarm duschen

Duschen Sie sich vor einer heißen Nacht lauwarm, nicht kalt. Kaltes Wasser signalisiert dem Körper, dass er sich aufwärmen soll. Lauwarmes Wasser hilft dabei, die Temperatur herunterzufahren. Nach dem Duschen das Wasser nur abtupfen. Das verlängert den kühlenden Effekt.

3. Kühlende Bettwäsche

Leinen- oder Seidenbettwäsche fühlt sich bei Hitze angenehm an. Beide Stoffe unterstützen den natürlichen Kühlungsprozess der Haut. Seide entwickelt diese Eigenschaft vor allem bei geringer, Baumwolle bei hoher Luftfeuchtigkeit. In Bettwäsche aus Kunstfaser schwitzt man.

Werbung

4. Laken statt Decke

Auch in tropischen Nächten sollte man sich zudecken, denn nachts kühlt der Körper aus, bei Zugluft (offenes Fenster!) droht Erkältung. Angenehm sind dünne Decken aus Baumwolle oder Seide (siehe oben).

5. Vorhänge schließen

Dunkeln Sie das Schlafzimmer ab. Das regt die Produktion des Schlafhormons Melatonin an. Sie können besser einschlafen und wachen nicht im Morgengrauen auf.

 

FOCUS-Gesundheit – Die große Ärzteliste 2024

© FOCUS-Gesundheit

Die große Ärzteliste 2024

FOCUS-Gesundheit 02/24

Dieser Artikel erschien zuerst in der Ausgabe Die große Ärzteliste 2024. Weitere Themen: Immuntheapien bremsen Nahrungsmittelallergien. Sexuell übertragbare Krankheiten treffen jedes Alter. U.v.m.

6. Leicht essen

Verzichten Sie am Abend auf üppige und fettige Mahlzeiten. Diese belasten den Körper und wirken sich negativ auf den Schlaf aus. Am besten ist leichte Kost wie Salat, Joghurt oder gekochtes Gemüse. Spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen.

Werbung

7. Kalte Bettflasche

Eine mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen aus dem Gefrierschrank helfen beim Runterkühlen. An Hand- und Fußgelenken wirkt die Kühlung besonders gut.

© FOCUS-Gesundheit

Die große Ärzteliste 2024

FOCUS-Gesundheit 02/24
Immuntheapien bremsen Nahrungsmittelallergien. Sexuell übertragbare Krankheiten treffen jedes Alter. Plus: 4.100 Experten für 126 Erkrankungen und Fachgebiete. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.

Weitere Online-Angebote:

Services der © BurdaVerlag Data Publishing GmbH, Deutsches Institut für Qualität und Finanzen