Werbung

Werbung

Ohren anlegen

Welche Methoden Ärzte bei einer Ohrenkorrektur einsetzen, was der Eingriff kostet, wie lange die Heilung dauert und welche Risiken es gibt.

Werbung

Inhaltsverzeichnis
Ohren anlegen: Das Ohr wird durch eine Hand leicht nach hinten gezogen

© Mauritius Images

Ohren stehen soweit vom Kopf ab, dass den Betroffenen ihr Aussehen unangenehm ist. Mediziner können dabei mit einer Ohrenkorrektur helfen, bei der sie die Ohren näher an den Kopf anlegen. Meistens wird dafür eine Operation nötig, es gibt für die Ohrenanlegung verschiedene Methoden.

Eine Ohrenkorrektur kann erst dann durchgeführt werden, wenn das äußere Ohr ausgewachsen ist. Das ist in der Regel mit etwa fünf Jahren der Fall. Die Ohren anlegen können Ärzte also durchaus schon bei Kindern, bei Babys hingegen sollte ein solcher Eingriff nicht erfolgen. Ist das Ohr ausgewachsen, können Ärzte eine Ohren-OP aber ebenso durchführen – auch Erwachsen können sich also ihre Ohren anlegen lassen.

Ohren anlegen: Methoden

Bereits zwei Wochen vor der Operation sollten Patienten Medikamente absetzen, die ihre Blutgerinnung verringern. Im gleichen Zeitraum sollten sie auch nicht rauchen, denn das beeinträchtigt die Durchblutung und schränkt so die Wundheilung ein. Bereits am Tag vor der Operation führen die Ärzte dann einige Voruntersuchungen durch.

Der Ablauf der eigentlichen Ohrenkorrektur beginnt mit der Narkose. Je nach Umfang des Eingriffs genügt eine lokale Anästhesie, manchmal – vor allem bei Kindern – wird die Operation aber auch unter Vollnarkose durchgeführt. Die Dauer der Ohrenkorrektur beträgt je Ohr etwa eine Stunde.

Bei der OP zum Ohren anlegen formen Ärzte den Knorpel im Ohr um oder schneiden ein Stück weg, sodass die Ohren enger am Kopf anliegen können. Dazu gibt es drei verschiedene Methoden:

  • Fadenmethode: hierbei öffnet der Arzt die Rückfläche der Ohrmuschel und näht das Ohr enger an den Kopf.
  • Naht-Schnitt-Technik: Zusätzlich zum Faden, der das Ohr enger an den Kopf hält, schneidet oder feilt der Arzt zunächst den Knorpel in eine neue Form oder entnimmt ein Stück davon.
  • Ritztechnik: Hier ritzt der Arzt von der Vorderseite des Ohres in den Knorpel hinein, sodass dieser seine Form verändert.

Welche Methode ein Arzt empfiehlt, hängt vom Alter des Patienten und von Art und Schweregrad der Fehlstellung ab.

Neben den operativen Methoden können Ärzte auch versuchen, die Ohren ohne OP anzulegen. Dazu kleben sie die Ohren etwa enger an den Kopf. Die Methode hält meistens jedoch nicht auf Dauer. Ebenfalls etwas neuer ist die sogenannte Earfold-Methode, bei der Ärzte die Ohren mit einer Art Clip (einem kleinen Implantat) anlegen.

Schönheitstipps (Unser Podcast für ein gutes Körpergefühl – Folge #5)

Zu Gast im Podcast:

Prof. Dr. Werner Mang, Facharzt für HNO-Heilkunde sowie Plastischer und Ästhetischer Chirurgie der Bodenseeklinik in Lindau am Bodensee

Was empfinden Menschen eigentlich als schön? Und gibt es überhaupt objektive Schönheitsmerkmale, die jeden ansprechen? Wie beeinflussen Medien und Kultur unser Schönheitsempfinden? Vor allem möchten wir wissen, was wir selbst tun können, um möglichst frisch und gesund auszusehen und uns in unserem Körper wohlzufühlen. Dazu haben wir einen der bekanntesten Experten auf diesem Gebiet eingeladen: Prof. Dr. Werner Mang von der Bodenseeklinik. Er verrät uns, wie wir durch unseren Lebensstil unser Äußeres zum Strahlen bringen, welche Rolle Fisch und Gemüse dabei spielen und warum die meisten Menschen eigentlich gar keine Schönheits-Operationen, Botox oder Filler brauchen.

Ohren anlegen: Kosten

Welche Kosten bei einer Ohrenkorrektur, etwa mittels Fadenmethode, entstehen, hängt von der eingesetzten Methode und dem Aufwand des Eingriffs ab. Bei unter 18-Jährigen kann es sein, dass die Krankenkasse die Kosten für das Ohren anlegen übernimmt – speziell bei Kindern unter 14 Jahren geschieht dies in vielen Fällen. In jedem Fall sollten Eltern vorher mit der Krankenkasse Kontakt aufnehmen und nachfragen, ob der Krankenversicherer den Eingriff tatsächlich bezahlt.

Auch bei Erwachsenen kann es sein, dass die Krankenkassen die Kosten der Ohrenkorrektur übernehmen. Ob das so ist, hängt davon ab, wie groß die Fehlstellung im jeweiligen Fall ist.

Sollte die Krankenkasse die Kosten für das Ohren anlegen nicht übernehmen, berechnet sich der Preis nach der Gebührenordnung für Ärzte. Der behandelnde Arzt kann die Kosten dann also genau nennen, wenn er weiß, um welche Art Eingriff es sich handeln wird.

Werbung

Ohren anlegen: welcher Arzt?

Die Ohrenkorrektur führt in der Regel ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie oder ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt durch. In vielen Fällen kann die Ohrenkorrektur ambulant durchgeführt werden, manchmal müssen Patienten aber auch etwas länger in der Klinik bleiben. Das hängt von Art und Verlauf des Eingriffs ab. Besonders wenn der Arzt die Ohren unter Vollnarkose anlegt, kann es medizinisch sinnvoll sein, noch für eine Nacht zur Beobachtung in der Klinik zu bleiben.

Arztsuche
Finden Sie mit Hilfe der FOCUS-Gesundheit Arztsuche den passenden Mediziner.

Ohren anlegen: Heilungsprozess

Die komplette Heilungsdauer beim Ohren anlegen kann ein paar Wochen dauern. Nach der Ohrenkorrektur legt der Arzt dem Behandelten einen Verband an. Dieser bleibt eine Woche am Kopf. Während dieser Zeit sollte sich der Patient schonen. Für Kinder könnte es ratsam sein, für diese Zeit nicht in den Kindergarten oder die Schule zu gehen, um sich beim Spielen nicht zu verletzen. Nach etwa einer Woche wechselt der Arzt den Verband und zieht die Fäden. Ab dann können Operierte wieder ihren Kopf und die Haare waschen. Danach sollten Patienten noch für einige Wochen ein Stirnband tragen, auch nachts, um die Ohren vor Kälte und Stößen zu schützen.

Nach der Operation kann es durch den Eingriff zu Schmerzen, Schwellungen oder Blutergüssen kommen. Es handelt sich dabei um gewöhnliche Begleiterscheinungen einer Operation. Auch bleibt in der Regel dort, wo der Arzt den Schnitt gesetzt hat, eine kleine Narbe. Sie verblasst jedoch mit der Zeit und ist meist nach einem halben Jahr kaum noch zu erkennen.

In den meisten Fällen gelingt die Operation und die Ohren liegen wie gewünscht enger am Kopf an. Sollte das nicht der Fall sein, kann in einer Nachkorrektur erneut versucht werden, die Ohren anzulegen.

Werbung

Ohren-Korrektur: Risiken

Die Ohren-Korrektur ist eine Operation und damit besteht auch bei diesem Eingriff ein gewisses, wenn auch kleines Komplikationsrisiko. So können durch die OP Blutungen oder Probleme bei der Wundheilung entstehen. Es kann zu einer verstärkten Narbenbildung kommen oder der Knorpel kann sich infizieren, sodass er entfernt werden muss. Auch können Nervenverletzungen auftreten, die ein Taubheitsgefühl mit sich bringen.

Quellen
  • Online-Informationen Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie: www.dgaepc.de; Abruf: 01.04.2020
  • Online-Informationen Vereinigung der Deutschen Ästhetischen-Plastische Chirurgen: www.vdaepc.de; Abruf: 01.04.2020
  • Online-Informationen Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.: www.hno-aerzte-im-netz.de; Abruf: 01.04.2020
FOCUS-Gesundheit 01/24 – Einfach besser leben 2024

© FOCUS-Gesundheit

FOCUS-Gesundheit 01/2024

Einfach besser leben 2024
Viele Alterungsprozesse lassen sich nachweislich bremsen. Was uns jung hält. Wie wir Lust an Bewegung (wieder) finden. Plus: Übungen fürs Home-Workout. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.