Werbung

Werbung

Unser Gesundheitspodcast: #16 Haut und Job

Spannen oder brennen eure Hände manchmal nach der Arbeit? Viele Jobs verlangen der Haut einiges ab. Um Ekzemen und anderen Hauterkrankungen vorzubeugen, solltet ihr verschiedene Dinge beachten.

Veröffentlicht: 2022-11-02T11:19:58+01:00

Werbung

Podcast: Haut und Job

© FOCUS GESUNDHEIT

Zum Beispiel, dass es tatsächlich schonender für die Hände ist, wenn man sie desinfiziert anstatt sie mit Seife zu waschen. Darüber, was es beim Tragen von Schutzhandschuhen zu beachten gilt und wie man geplagte Hände gut pflegt und über weitere wichtige Präventionsmaßnahmen, sprechen wir mit zwei Hautärzten: Prof. Swen Malte John, Leiter der Abteilung für Dermatologie und Umweltmedizin an der Universität in Osnabrück und Dr. Uwe Schwichtenberg, Hautarzt mit eigener Praxis in Bremen und Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen . Außerdem erfahrt ihr, wie sich bestehende Handekzeme behandeln lassen, wie sich Menschen, die draußen arbeiten müssen, vor Hautkrebs schützen und welche Berufsgruppen besonders häufig Hautprobleme bekommen.

Zu Gast im Podcast:

Prof. Swen Malte John, Leiter der Abteilung für Dermatologie und Umweltmedizin an der Universität in Osnabrück

Und:

Dr. Uwe Schwichtenberg, Hautarzt mit eigener Praxis in Bremen und Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen

Zeitmarken:

00:00 – 03:25
Einleitung und Vorstellung des Experten Dr. John
Berufsbedingte Hauterkrankungen: Wenn es der Haut reicht


03:26 – 08:31
Der Aufbau der Haut und ihre Schwachstellen


08:32 – 12:10
Was sind die gefährlichsten Jobs für die Haut und welche Warnzeichen gibt es für berufsbedingte Hautkrankheiten?


12:11 – 17:35
Welche Salben sind geeignet und ab wann sollte man zum Hautarzt gehen?


17:36 – 22:13
Das Kontaktekzem – wie man es erkennt, wie es entsteht


22:14 – 25:01
Haben bereits vorhandene Hauterkrankungen einen Einfluss auf die Berufswahl?


25:02 - 31:30
Behandlung eines Kontaktekzems (Höhensonne & Antikörper)


31:40 – 38:01
Job und Sonne – welche Hautschutz-Maßnahmen sollte man am Arbeitsplatz umsetzen?


38:02 – 43:52
Wie oft sollte man zum Hautarzt zur Früherkennung gehen? Sowie Anzeichen, die auf Hautkrebs hinweisen


43:53 – 44:41
Verabschiedung des Experten


44:42 – 45:07
Einleitung und Vorstellung des Experten Dr. Schwichtenberg
Die Prävention von berufsbedingten Hauterkrankungen


45:08 – 48:54
Welche Schutzhandschuhe sind für welche Berufsgruppen geeignet und worauf muss man beim Tragen achten?


48:55 – 50:22
Wann kann man auf Handschuhe verzichten und wie funktioniert das?


50:23 – 52:22
Welche Wirkstoffe in Pflegeprodukten eignen sich für eine stark beanspruchte Haut?


52:23 – 54:14
Wo ihr Hilfe für die Hautpflege am Arbeitsplatz bekommt


54:15 – 57:04
Trockene Hände durch ständiges Desinfizieren und Waschen – wie kann ich das verhindern?


58:44 – 01:01:37
Die tägliche Dusche nach der Arbeit – worauf achten, damit man die Haut nicht zusätzlich reizt?


01:01:38 – Ende
Verabschiedung des Experten und sein bester Haut-Tipp an Euch!

Werbung

Weitere Streams:

Unsere Moderatorinnen:

Eva-Maria Vogel – Medizinredakteurin

© Jana Islinger

Andrea Bannert – Medizinredakteurin

© Jana Islinger

FOCUS-Gesundheit 01/24 – Einfach besser leben 2024

© FOCUS-Gesundheit

FOCUS-Gesundheit 01/2024

Einfach besser leben 2024
Viele Alterungsprozesse lassen sich nachweislich bremsen. Was uns jung hält. Wie wir Lust an Bewegung (wieder) finden. Plus: Übungen fürs Home-Workout. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.