Werbung

Werbung

Unser Gesundheitspodcast: #13 Gesunde Faszien: So bleibt das Bindegewebe jung

„Wer sich nicht bewegt, verklebt“, sagt Dr. Robert Schleip, Humanbiologe und Pionier der Faszienforschung und Gast in dieser Podcast-Folge.

Veröffentlicht: 2022-09-21T09:48:49+02:00

Werbung

Podcast: Faszien: So bleibt das Bindegewebe jung

© FOCUS-GESUNDHEIT

Wie beweglich wir sind, hängt stark von unseren Faszien ab. Das sind bindegewebige Strukturen, die unseren Körper durchdringen wie ein Netz und jede einzelne Muskelfaser umhüllen.

Wir finden heraus, wie wir unser Fasziengewebe geschmeidig halten und somit schmerzfrei und beweglich bleiben oder wie wir durch Faszientraining bessere Leistungen beim Sport erbringen. Wieso wir uns ein Beispiel an Schimpansen nehmen sollten und was Purzelbäume mit Fasziengesundheit zu tun haben, erfahrt ihr in dieser Folge.

Zu Gast im Podcast

Dr. Robert Schleip, Humanbiologe und Pionier der Faszienforschung
Robert Schleip

© fascialnet.com

  • Redaktion: Andrea Bannert, Eva-Maria Vogel und Ann Christin Schneider
  • Schnitt: Ann Christin Schneider

Weitere Streams

Unsere Moderatorinnen

Eva-Maria Vogel – Medizinredakteurin

© Jana Islinger

Andrea Bannert – Medizinredakteurin

© Jana Islinger

FOCUS-Gesundheit 01/24 – Einfach besser leben 2024

© FOCUS-Gesundheit

FOCUS-Gesundheit 01/2024

Einfach besser leben 2024
Viele Alterungsprozesse lassen sich nachweislich bremsen. Was uns jung hält. Wie wir Lust an Bewegung (wieder) finden. Plus: Übungen fürs Home-Workout. U.v.m.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Den passenden Arzt finden Sie über unser Ärzteverzeichnis.

Höchster Qualitätsanspruch: So arbeiten wir.

Fragen? Schreiben Sie uns!

Dr. Andrea Bannert

Redaktionsleitung DIGITAL FOCUS-Gesundheit

Facebook Logo Instagram Logo Email Logo
Fragen Bild
Redaktor Bild

Hinweis der Redaktion

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit unserer Artikel verwenden wir kontextbezogen jeweils die männliche oder die weibliche Form. Sprache ist nicht neutral, nicht universal und nicht objektiv. Das ist uns bewusst. Die verkürzte Sprachform hat also ausschließlich redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Jede Person – unabhängig vom Geschlecht – darf und soll sich gleichermaßen angesprochen fühlen.